Navigation

Seiten der Rubrik "Bücher"


Google Anzeigen

Anzeigen

Bücher

Britannica & ich


Statistiken
  • 12697 Aufrufe

Informationen zum Buch
  ISBN
  Autor
  Verlag
  Sprache
  Seiten
  Erscheinungsjahr
  Extras

Rezension von

Rafael Malaczynski

Britannica & ich Der US-amerikanische Journalist und Schriftsteller A.J. Jacobs erzählt in seinem Buch, wie er sein Vorhaben umsetzte, die komplette Encyclopedia Britannica zu lesen. Eigentlich ist dem Leser und dem Autor die unfassbare Fülle an Daten und Fakten zu Beginn des Vorhabens gar nicht klar. Ist gar nicht fassbar. Insgesamt arbeitet sich Jacobs durch 33.000 Seiten, 65.000 Artikel, 24.000 Abbildungen und ca. 44. Millionen Wörtern die in unhandlichen zwei Kilo schweren Bänden sich in seinem Arbeitszimmer türmen. Fast mehr als ein Jahr benötigt Jacobs um sein Vorhaben abzuschließen. Hat er Wissen oder Weisheit erlangt? Zum Glück dauert die Lektüre seines Buches erheblich weniger als ein Jahr und liest sich mit ziemlicher Sicherheit auch einfacher und amüsanter als die entsprechenden Bände der Britannica. A.J. Jacobs hat das Buch dennoch als eine Art Lexikon strukturiert, besteht es doch aus kurzen Artikeln, die darstellen was ihm bei dem einen und anderen Stichwort widerfahren ist, oder woran er dabei denken musste. Das ist zum Glück selten langweilig und immer witzig und stellenweise selbstironisch. Skurillste Fakten und stichhaltige Wahrheiten werden uns geboten, genauso wie ein kleiner Einblick in das private Leben des Autors, der natürlich der Versuchung sein neues, beinahe umfassendes Wissen, der Öffentlichkeit zu präsentieren, nicht widerstehen kann. Ob wir dabei erfahren das Opossums 13 Nippel haben, oder dem Versuch Jacobs beiwohnen bei dem „Wer wird Millionär“ - Äquivalent sich zu profilieren. Immer steht das enorme Wissen der Menschheit im Vordergrund und die stellenweise quälenden Versuche sich dieses komplett anzueignen. Ist Jacobs nun zum klügsten Menschen der Welt geworden? Schwer zu sagen, Wissen hat er sich auf jeden Fall angeeignet. Teueres Wissen. Denn die Enzyklopädie kostet ca. 1400 Dollar. Selbstironisch, witzig und dennoch informativ. Und wie bei einem richtigen Lexikon bzw. einer Enzyklopädie gibt es Stellen die man ruhig überfliegen kann. Empfehlenswert für alle die ihr Wissen aufbessern wollen und sich dabei auch noch amüsieren wollen.

Der US-amerikanische Journalist und Schriftsteller A.J. Jacobs erzählt in seinem Buch, wie er sein Vorhaben umsetzte, die komplette Encyclopedia Britannica zu lesen. Eigentlich ist dem Leser und dem Autor die unfassbare Fülle an Daten und Fakten zu Beginn des Vorhabens gar nicht klar. Ist gar nicht fassbar.

weitere Rezensionen von Rafael Malaczynski

#
rezensiert seit
Buchtitel
1
22.07.2007
2
22.08.2006
5
08.05.2006

Insgesamt arbeitet sich Jacobs durch 33.000 Seiten, 65.000 Artikel, 24.000 Abbildungen und ca. 44. Millionen Wörtern die in unhandlichen zwei Kilo schweren Bänden sich in seinem Arbeitszimmer türmen. Fast mehr als ein Jahr benötigt Jacobs um sein Vorhaben abzuschließen. Hat er Wissen oder Weisheit erlangt?

Zum Glück dauert die Lektüre seines Buches erheblich weniger als ein Jahr und liest sich mit ziemlicher Sicherheit auch einfacher und amüsanter als die entsprechenden Bände der Britannica. A.J. Jacobs hat das Buch dennoch als eine Art Lexikon strukturiert, besteht es doch aus kurzen Artikeln, die darstellen was ihm bei dem einen und anderen Stichwort widerfahren ist, oder woran er dabei denken musste. Das ist zum Glück selten langweilig und immer witzig und stellenweise selbstironisch. Skurillste Fakten und stichhaltige Wahrheiten werden uns geboten, genauso wie ein kleiner Einblick in das private Leben des Autors, der natürlich der Versuchung sein neues, beinahe umfassendes Wissen, der Öffentlichkeit zu präsentieren, nicht widerstehen kann. Ob wir dabei erfahren das Opossums 13 Nippel haben, oder dem Versuch Jacobs beiwohnen bei dem „Wer wird Millionär“ - Äquivalent sich zu profilieren. Immer steht das enorme Wissen der Menschheit im Vordergrund und die stellenweise quälenden Versuche sich dieses komplett anzueignen.

Ist Jacobs nun zum klügsten Menschen der Welt geworden? Schwer zu sagen, Wissen hat er sich auf jeden Fall angeeignet. Teueres Wissen. Denn die Enzyklopädie kostet ca. 1400 Dollar.

Selbstironisch, witzig und dennoch informativ. Und wie bei einem richtigen Lexikon bzw. einer Enzyklopädie gibt es Stellen die man ruhig überfliegen kann. Empfehlenswert für alle die ihr Wissen aufbessern wollen und sich dabei auch noch amüsieren wollen.

geschrieben am 22.07.2007 | 309 Wörter | 1777 Zeichen

Kommentare lesen Kommentar schreiben

Kommentare zur Rezension (0)

Platz für Anregungen und Ergänzungen