Navigation

Seiten der Rubrik "Bücher"


Google Anzeigen

Anzeigen

Bücher

Head to Head


Statistiken
  • 7848 Aufrufe

Informationen zum Buch
  ISBN
  Autor
  Verlag
  Sprache
  Seiten
  Erscheinungsjahr
  Extras

Rezension von

webcritics Administrator

Head to Head In seinem 1992 erschienenen Buch “Head to Head – The coming economic battle among Japan, Europe and America beschäftigt“ sich Lester Thurow mit den Aussichten der drei großen Wirtschaftsmächte des vergangenen Jahrhunderts für das kommende. Dabei werden zuerst die drei Wettbewerber mit bestehenden Kapazitäten, Stärken und Schwächen vorgestellt. Auch Schwellenländer werden in seiner Untersuchung einbezogen und in den wirtschaftlichen Zusammenhang mit den drei Großen gesetzt. In seinen Ausführungen geht Thurow interessanterweise stark auf Unternehmenskultur sowie Ausbildung und Wissenschaft als wesentliche Faktoren ein, was in anderen Büchern oft nicht so deutlich geschieht. Der Hauptteil beschäftigt sich mit den verschiedenen Industrien und zeigt die Positionen der drei exemplarisch in ausführlichen Beispielen, darunter Chemie, Stahl, Textilien, Unterhaltungselektronik, Flugzeugbau und anderen. Für den nicht amerikanischen Leser mag der in den letzten Kapiteln gesetzte Schwerpunkt auf Amerikanische Probleme und Lösungsvorschläge nicht sonderlich interessieren, jedoch das dabei gefolgerte Ergebnis mitsamt seiner Begründung schon eher: Lester Thurow geht davon aus, dass Europa unter Vorraussetzung seiner weiteren Integration die besten Aussichten hat, im nächsten Jahrhundert .zur führenden Wirtschaftsmacht zu werden. Alles in allem hat mich das Buch nicht wirklich überwältigen können, zwar sehr zusammenhängend und viele sonst verstreute Fakten in einer Untersuchung zu einem wichtigen Thema, aber der Aha Effekt ist ausgeblieben. Vielleicht liegt es an dem Fokus auf die innenpolitischen Probleme USA, der für Europäer und andere weniger relevant ist, oder daran, dass dieses Thema 1993 etwas besonderes war, aber Heute oft genug diskutiert wird. Das Buch bleibt trotzdem interessant zu lesen und ist auch sprachlich nicht zu schwer zu verstehen für jemanden, der Englisch nicht als Muttersprache spricht.

In seinem 1992 erschienenen Buch “Head to Head – The coming economic battle among Japan, Europe and America beschäftigt“ sich Lester Thurow mit den Aussichten der drei großen Wirtschaftsmächte des vergangenen Jahrhunderts für das kommende. Dabei werden zuerst die drei Wettbewerber mit bestehenden Kapazitäten, Stärken und Schwächen vorgestellt. Auch Schwellenländer werden in seiner Untersuchung einbezogen und in den wirtschaftlichen Zusammenhang mit den drei Großen gesetzt.

weitere Rezensionen von webcritics Administrator

#
rezensiert seit
Buchtitel
1
21.12.2009
3
06.01.2008
4
08.11.2007

In seinen Ausführungen geht Thurow interessanterweise stark auf Unternehmenskultur sowie Ausbildung und Wissenschaft als wesentliche Faktoren ein, was in anderen Büchern oft nicht so deutlich geschieht.

Der Hauptteil beschäftigt sich mit den verschiedenen Industrien und zeigt die Positionen der drei exemplarisch in ausführlichen Beispielen, darunter Chemie, Stahl, Textilien, Unterhaltungselektronik, Flugzeugbau und anderen.

Für den nicht amerikanischen Leser mag der in den letzten Kapiteln gesetzte Schwerpunkt auf Amerikanische Probleme und Lösungsvorschläge nicht sonderlich interessieren, jedoch das dabei gefolgerte Ergebnis mitsamt seiner Begründung schon eher: Lester Thurow geht davon aus, dass Europa unter Vorraussetzung seiner weiteren Integration die besten Aussichten hat, im nächsten Jahrhundert .zur führenden Wirtschaftsmacht zu werden.

Alles in allem hat mich das Buch nicht wirklich überwältigen können, zwar sehr zusammenhängend und viele sonst verstreute Fakten in einer Untersuchung zu einem wichtigen Thema, aber der Aha Effekt ist ausgeblieben. Vielleicht liegt es an dem Fokus auf die innenpolitischen Probleme USA, der für Europäer und andere weniger relevant ist, oder daran, dass dieses Thema 1993 etwas besonderes war, aber Heute oft genug diskutiert wird.

Das Buch bleibt trotzdem interessant zu lesen und ist auch sprachlich nicht zu schwer zu verstehen für jemanden, der Englisch nicht als Muttersprache spricht.

geschrieben am 15.08.2002 | 262 Wörter | 1664 Zeichen

Kommentare lesen Kommentar schreiben

Kommentare zur Rezension (0)

Platz für Anregungen und Ergänzungen