Navigation

Seiten der Rubrik "Bücher"


Google Anzeigen

Anzeigen

Bücher

Ich hasse dich, verlaß mich nicht


Statistiken
  • 13536 Aufrufe

Informationen zum Buch
  ISBN
  Autoren
  Verlag
  Sprache
  Seiten
  Erscheinungsjahr
  Extras

Rezension von

Kristina Scherer

Ich hasse dich, verlaß mich nicht Leider gibt es sehr wenig Literatur über Borderline, die erst seit den letzten Jahren als ernstzunehmende Persönlichkeitsstörung betrachtet wird. Ursprünglich brachte die Psychologie mit diesem Begriff eine Reihe von Störungen an der Grenzlinie zwischen Neurose und Psychose in Verbindung. Borderline ist in der Kategorie der emotional instabilen Persönlichkeitsstörungen anzusiedeln. Die Betroffenen sind oft geprägt durch Entwicklungsstörungen in den ersten drei Lebensjahren, emotionale Vernachlässigung, sexuellen Missbrauch oder andere traumatische Erlebnisse. Ihr Leben wird von Gefühlen der chronischen Leere, starken Stimmungsschwankungen sowie intensiven, aber unbeständigen zwischenmenschlichen Beziehungen bestimmt. Häufige Zweitdiagnosen sind Bulimie und Selbstschädigendes Verhalten (Verletzen durch scharfe Gegenstände, Drogenkonsum). Den beiden Autoren gelingt es mit diesem Werk, den Angehörigen und anderen Interessierten einen Zugang in die extreme Welt der Borderliner zu verschaffen. In acht Kapiteln werden die Stärken und Schwächen der Betroffenen herauskristallisiert. Die vielen Beispiele lassen das Buch teilweise an einem Roman erinnern, was aber durchaus positiv zu bewerten ist. Hauptsächlich stellt es die schwarzweiße Welt der Borderline Persönlichkeit übersichtlich und informativ dar und klärt dabei über Problematik und Therapieformen auf. Im Anhang findet sich desweiteren eine kurze Auflistung verschiedener Persönlichkeitsstörungen. Gut, dass es auch auf diesem Gebiet Menschen gibt, die andere von ihrem Wissen profitieren lassen...

Leider gibt es sehr wenig Literatur über Borderline, die erst seit den letzten Jahren als ernstzunehmende Persönlichkeitsstörung betrachtet wird. Ursprünglich brachte die Psychologie mit diesem Begriff eine Reihe von Störungen an der Grenzlinie zwischen Neurose und Psychose in Verbindung.

weitere Rezensionen von Kristina Scherer


Borderline ist in der Kategorie der emotional instabilen Persönlichkeitsstörungen anzusiedeln. Die Betroffenen sind oft geprägt durch Entwicklungsstörungen in den ersten drei Lebensjahren, emotionale Vernachlässigung, sexuellen Missbrauch oder andere traumatische Erlebnisse. Ihr Leben wird von Gefühlen der chronischen Leere, starken Stimmungsschwankungen sowie intensiven, aber unbeständigen zwischenmenschlichen Beziehungen bestimmt. Häufige Zweitdiagnosen sind Bulimie und Selbstschädigendes Verhalten (Verletzen durch scharfe Gegenstände, Drogenkonsum).

Den beiden Autoren gelingt es mit diesem Werk, den Angehörigen und anderen Interessierten einen Zugang in die extreme Welt der Borderliner zu verschaffen. In acht Kapiteln werden die Stärken und Schwächen der Betroffenen herauskristallisiert. Die vielen Beispiele lassen das Buch teilweise an einem Roman erinnern, was aber durchaus positiv zu bewerten ist. Hauptsächlich stellt es die schwarzweiße Welt der Borderline Persönlichkeit übersichtlich und informativ dar und klärt dabei über Problematik und Therapieformen auf. Im Anhang findet sich desweiteren eine kurze Auflistung verschiedener Persönlichkeitsstörungen.

Gut, dass es auch auf diesem Gebiet Menschen gibt, die andere von ihrem Wissen profitieren lassen...

geschrieben am 02.12.2002 | 197 Wörter | 1373 Zeichen

Kommentare lesen Kommentar schreiben

Kommentare zur Rezension (0)

Platz für Anregungen und Ergänzungen