Navigation

Seiten der Rubrik "Bücher"


Google Anzeigen

Anzeigen

Bücher

Liebesspuk an Halloween


Statistiken
  • 3592 Aufrufe

Informationen zum Buch
  ISBN
  Autor
  Verlag
  Sprache
  Seiten
  Erscheinungsjahr
  Extras

Rezension von

Martina Meier

Liebesspuk an Halloween Wenn die Tage kürzer werden und die Nächte länger, dann ist die Zeit gekommen für „gruselige“ Geschichten. Dann kann man Gestalten Zutritt zu seiner Fantasie gewähren, die in heißen Sommermonaten kaum eine Chance haben beachtet zu werden. Vampire, Monster und Wesen aus einer Zwischenwelt – da kann einem beim Lesen schon einmal ein kalter Schauer über den Rücken laufen. Aber das will man ja, wenn man ein schön schauriges Buch zur Hand nimmt... Angela Waidmann hat für ihren Jugendroman „Liebesspuk an Halloween“ im tiefsten Transsylvanien recherchiert und ist in die Welt von Graf Dracula eingetaucht. Laura und ihre Freundinnen haben nämlich bei einer Geisterbeschwörung erfahren, dass sich Laura in einen Vampir verlieben wird! Als ob alleine diese Vorstellung nicht schon grausig genug wäre! Doch dann taucht tatsächlich ein neuer Junge in Lauras Klasse auf, und um das Mädchen ist es vom ersten Augenblick an geschehen. Sie ist verliebt! Doch Laura spuken natürlich die Gedanken des Gläserrückens im Kopf herum. Was, wenn der Junge ein Vampir ist?! Und es kommt noch viel schlimmer: Der Junge heißt Vladimir – so wie jener blutrünstige Graf – und kommt auch noch aus Siebenbürgen! Aus den Karpaten, wo einst das Schloss von Graf Dracula stand. Nun müssen Laura und ihre Freundinnen schnellstens herausfinden, ob Vladimir wirklich ein Vampir ist. Doch es sieht nicht gut aus für Laura und ihre große Liebe, denn irgendwie ist bei Vladimir alles anders als bei anderen Jungs. „Chaos, Küsse, Katastrophen“ heißt die Reihe bei Rowohlt, in der das Buch von Angela Waidmann erschienen ist. Passend zu Halloween werden „liebestolle“ Mädchen dieses Buch sicher verschlingen, das spannend und humorvoll erzählt ist und abtaucht in eine Welt, die uns doch ein wenig fremd ist. Aber wer weiß schon, ob es nicht doch irgendwo auf dieser Welt Vampire gibt...

Wenn die Tage kürzer werden und die Nächte länger, dann ist die Zeit gekommen für „gruselige“ Geschichten. Dann kann man Gestalten Zutritt zu seiner Fantasie gewähren, die in heißen Sommermonaten kaum eine Chance haben beachtet zu werden. Vampire, Monster und Wesen aus einer Zwischenwelt – da kann einem beim Lesen schon einmal ein kalter Schauer über den Rücken laufen. Aber das will man ja, wenn man ein schön schauriges Buch zur Hand nimmt...

weitere Rezensionen von Martina Meier


Angela Waidmann hat für ihren Jugendroman „Liebesspuk an Halloween“ im tiefsten Transsylvanien recherchiert und ist in die Welt von Graf Dracula eingetaucht. Laura und ihre Freundinnen haben nämlich bei einer Geisterbeschwörung erfahren, dass sich Laura in einen Vampir verlieben wird! Als ob alleine diese Vorstellung nicht schon grausig genug wäre! Doch dann taucht tatsächlich ein neuer Junge in Lauras Klasse auf, und um das Mädchen ist es vom ersten Augenblick an geschehen. Sie ist verliebt!

Doch Laura spuken natürlich die Gedanken des Gläserrückens im Kopf herum. Was, wenn der Junge ein Vampir ist?! Und es kommt noch viel schlimmer: Der Junge heißt Vladimir – so wie jener blutrünstige Graf – und kommt auch noch aus Siebenbürgen! Aus den Karpaten, wo einst das Schloss von Graf Dracula stand.

Nun müssen Laura und ihre Freundinnen schnellstens herausfinden, ob Vladimir wirklich ein Vampir ist. Doch es sieht nicht gut aus für Laura und ihre große Liebe, denn irgendwie ist bei Vladimir alles anders als bei anderen Jungs.

„Chaos, Küsse, Katastrophen“ heißt die Reihe bei Rowohlt, in der das Buch von Angela Waidmann erschienen ist. Passend zu Halloween werden „liebestolle“ Mädchen dieses Buch sicher verschlingen, das spannend und humorvoll erzählt ist und abtaucht in eine Welt, die uns doch ein wenig fremd ist. Aber wer weiß schon, ob es nicht doch irgendwo auf dieser Welt Vampire gibt...

geschrieben am 18.10.2006 | 296 Wörter | 1557 Zeichen

Kommentare lesen Kommentar schreiben

Kommentare zur Rezension (0)

Platz für Anregungen und Ergänzungen