Navigation

Seiten der Rubrik "Bücher"


Google Anzeigen

Anzeigen

Bücher

Das Geheimnis der großen Schwerter: Der Drachenbeinthron


Statistiken
  • 6953 Aufrufe

Informationen zum Buch
  ISBN
  Buchreihe
  Autor
  Verlag
  Sprache
  Seiten
  Erscheinungsjahr
  Extras

Rezension von

Philipp Schaefer

Der Drachenbeinthron Der Drachenbeinthron erzählt den Anfang der Geschichte eines Küchenjungens, Simon, der in der Burg des Herrschers über die bekannte Welt, Osten Ard, lebt. Nachdem der altersschwache König Johan stirbt, beginnen seit lange geplante Verschwörungen um die Herrschaft den Frieden Osten Ards zu stören. Simon wird durch Zufall und seine eigene Neugier tief in die Geschehnisse verstrickt, die größere Ausmaße und mehr Beteiligte haben, als sich irgendjemand hätte vorstellen können. Dabei kommt Simon viel durch die Länder Osten Ards herum und trifft immer wieder auf wichtige Schlüsselgestallten der einzelnen Parteien. Osten Ard ist eine Fanstaywelt ählich dem feudalen Großraum Europa/Mittelmeer im Mittelalter. Es gibt menschliche Völker aller Klimazonen, die unter Königen, Herzogen und anderen Fürsten leben, aber auch ettliche Fantasiegestallten. So spielen Trolle, Bukken und die geheimnisvollen Sithi wichtige Rollen. Hierbei sind die einzelnen Elemente stimmig zueinander geschaffen und es wirkt nie etwas zu kitschig oder sterotyp. Die Handlung der Geschichte ist nach einem trägen Anlauf sehr spannend geschrieben und sorgt dafür, dass man sie nicht halb gelesen irgendwo liegen lässt. Alle Situationen und Handlungsabläufe sind in schöner Sprache beschrieben und regen dazu an, sich diese Welt sehr detailreich auszumalen, während man liest. Am Anfang und Ende des Buches findet sich jeweils eine Karte von Osten Ard, die jedoch zumindestens im vorliegenden Buch in beiden Fällen so eingeklebt ist, dass man einen Teil aus der Mitte nicht erkennen kann. Außerdem findet sich am Ende des Buches ein Personen-, Ort- und Fremdsprachenregister. Letzteres erleutert kleine Satzfetzen der erfunden Sprachen, die im Buch vorkommen. Der Taschenbucheinband ist ansprechend und passend gestalltet. Das Buch selbst ist der erste Teil eines aus vier Büchern bestehenden Gesamtwerkes. Die anderen Bücher heißen "Der Abschiedsstein", "Die Nornenkönigin" und "Der Engelsturm" und sind mit diesem in einem Schuber erhältlich, der von der Gestalltung zu den Bucheinbänden passt.

Der Drachenbeinthron erzählt den Anfang der Geschichte eines Küchenjungens, Simon, der in der Burg des Herrschers über die bekannte Welt, Osten Ard, lebt. Nachdem der altersschwache König Johan stirbt, beginnen seit lange geplante Verschwörungen um die Herrschaft den Frieden Osten Ards zu stören. Simon wird durch Zufall und seine eigene Neugier tief in die Geschehnisse verstrickt, die größere Ausmaße und mehr Beteiligte haben, als sich irgendjemand hätte vorstellen können. Dabei kommt Simon viel durch die Länder Osten Ards herum und trifft immer wieder auf wichtige Schlüsselgestallten der einzelnen Parteien.

weitere Rezensionen von Philipp Schaefer

#
rezensiert seit
Buchtitel
1
30.05.2006
2
09.03.2006
3
16.11.2005
4
28.07.2005
5
19.12.2004

Osten Ard ist eine Fanstaywelt ählich dem feudalen Großraum Europa/Mittelmeer im Mittelalter. Es gibt menschliche Völker aller Klimazonen, die unter Königen, Herzogen und anderen Fürsten leben, aber auch ettliche Fantasiegestallten. So spielen Trolle, Bukken und die geheimnisvollen Sithi wichtige Rollen. Hierbei sind die einzelnen Elemente stimmig zueinander geschaffen und es wirkt nie etwas zu kitschig oder sterotyp.

Die Handlung der Geschichte ist nach einem trägen Anlauf sehr spannend geschrieben und sorgt dafür, dass man sie nicht halb gelesen irgendwo liegen lässt. Alle Situationen und Handlungsabläufe sind in schöner Sprache beschrieben und regen dazu an, sich diese Welt sehr detailreich auszumalen, während man liest.

Am Anfang und Ende des Buches findet sich jeweils eine Karte von Osten Ard, die jedoch zumindestens im vorliegenden Buch in beiden Fällen so eingeklebt ist, dass man einen Teil aus der Mitte nicht erkennen kann. Außerdem findet sich am Ende des Buches ein Personen-, Ort- und Fremdsprachenregister. Letzteres erleutert kleine Satzfetzen der erfunden Sprachen, die im Buch vorkommen. Der Taschenbucheinband ist ansprechend und passend gestalltet. Das Buch selbst ist der erste Teil eines aus vier Büchern bestehenden Gesamtwerkes. Die anderen Bücher heißen "Der Abschiedsstein", "Die Nornenkönigin" und "Der Engelsturm" und sind mit diesem in einem Schuber erhältlich, der von der Gestalltung zu den Bucheinbänden passt.

geschrieben am 19.12.2004 | 298 Wörter | 1772 Zeichen

Kommentare lesen Kommentar schreiben

Kommentare zur Rezension (0)

Platz für Anregungen und Ergänzungen