Navigation

Seiten der Rubrik "Bücher"


Google Anzeigen

Anzeigen

Bücher

Der Regenbogenfisch stiftet Frieden


Statistiken
  • 9537 Aufrufe

Informationen zum Buch
  ISBN
  Autor
  Verlag
  Sprache
  Seiten
  Erscheinungsjahr
  Extras

Rezension von

Kristina Scherer

Der Regenbogenfisch stiftet Frieden Der dritte Band von Marcus Pfisters Regenbogenfisch handelt vom Streiten und sich Versöhnen. Die märchenhafte Unterwasserwelt bietet dem Titelhelden und seinen schillernden Freunden alles, was sie zum Glücklichsein benötigen. Eines Tages taucht ein Wal auf. Er bewundert das strahlende Antlitz der Fische, die so friedlich auf dem Meeresgrund zusammenleben. Gerne würde er ihnen sagen, wie schön er sie findet. Doch die Glitzerfische befürchten, dass er ihnen alle Nahrung wegfressen wird und provozieren einen Streit. Das läßt sich der Wal nicht gefallen. Mit seiner riesigen Schwanzflosse wirbelt er den Schwarm auseinander und verfolgt ihn quer durchs Riff. Auch vertreibt er die kleinen Wassertierchen, von denen sich die funkelnden Fische ernähren. Nun erkennt der Regenbogenfisch, dass man sich vertragen muss, um glücklich leben zu können - denn Streit bringt nur Not und Unglück. Es kommt zur Versöhnung. Zusammen mit dem Wal sucht der Schwarm ein neues Jagdgebiet. Es entwickelt sich eine wunderbare Freundschaft. Die detaillierten Illustrationen und einmaligen Glitzereffekte machen Pfisters Werke zu der beliebtesten Literatur für Kinder. Besonders die Erlebnisse des Regenbogenfischs sind eine Bereicherung für den Ozean an Bilderbüchern.

Der dritte Band von Marcus Pfisters Regenbogenfisch handelt vom Streiten und sich Versöhnen. Die märchenhafte Unterwasserwelt bietet dem Titelhelden und seinen schillernden Freunden alles, was sie zum Glücklichsein benötigen.

weitere Rezensionen von Kristina Scherer


Eines Tages taucht ein Wal auf. Er bewundert das strahlende Antlitz der Fische, die so friedlich auf dem Meeresgrund zusammenleben. Gerne würde er ihnen sagen, wie schön er sie findet. Doch die Glitzerfische befürchten, dass er ihnen alle Nahrung wegfressen wird und provozieren einen Streit. Das läßt sich der Wal nicht gefallen. Mit seiner riesigen Schwanzflosse wirbelt er den Schwarm auseinander und verfolgt ihn quer durchs Riff. Auch vertreibt er die kleinen Wassertierchen, von denen sich die funkelnden Fische ernähren. Nun erkennt der Regenbogenfisch, dass man sich vertragen muss, um glücklich leben zu können - denn Streit bringt nur Not und Unglück. Es kommt zur Versöhnung. Zusammen mit dem Wal sucht der Schwarm ein neues Jagdgebiet. Es entwickelt sich eine wunderbare Freundschaft.

Die detaillierten Illustrationen und einmaligen Glitzereffekte machen Pfisters Werke zu der beliebtesten Literatur für Kinder. Besonders die Erlebnisse des Regenbogenfischs sind eine Bereicherung für den Ozean an Bilderbüchern.

geschrieben am 31.01.2003 | 178 Wörter | 1072 Zeichen

Kommentare lesen Kommentar schreiben

Kommentare zur Rezension (0)

Platz für Anregungen und Ergänzungen