Navigation

Seiten der Rubrik "Bücher"


Google Anzeigen

Anzeigen

Bücher

Old Possums Katzenbuch


Statistiken
  • 6906 Aufrufe

Informationen zum Buch
  ISBN
  Autoren
  Verlag
  Sprache
  Seiten
  Erscheinungsjahr
  Extras

Rezension von

Anna Kneisel

Old Possums Katzenbuch 1939 erstmals in England veröffentlicht, wurde die Sammlung »Old Possum’s Book of Practical Cats« zum Kinderbuchklassiker und schließlich nach mehr als vierzig Jahren zur Vorlage für Andrew Lloyd Webbers Musical „Cats“. Der große Thomas Stearns Eliot, welcher selbst ein Katzenliebhaber war, erzählt in dieser für seine Patenkinder geschriebenen Gedichtsammlung über Katzen im Allgemeinen und das Wesen einzelner Katzen im Besonderen. Er versammelt in seinem Gedichtband die unterschiedlichsten Katzen-Charaktere: alte Haudegen und junge Damen, Faulenzer und Tunichtgute, Launische und Verfressene…Sie haben die außergewöhnlichsten Namen, wie Katzastrophal, Kralline, Nick Krater, Grimmtiger, Alt Deuteronium, Pus und Schleckerjan. Während Tupfentapfenschecken tagsüber faul auf der Fensterbank oder hinter dem Ofen liegt und nur nachts jagt, will Rem Tem Trecker immer, was er nicht haben kann. Sieben Jahrzehnte nach der Erstausgabe wurde bei Beltz „Old Possums Katzenbuch“ nun neu aufgelegt und mit Illustrationen von Axel Scheffler versehen. Norbert Hummelt überarbeitete die alten Übersetzungen, welche von Erich Kästner, Siegfried Unseld und anderen stammten; möglich – und vielleicht auch wünschenswert – wäre aber auch eine völlig neue Übersetzung gewesen. Die goldenen Lettern, welche auf dem Schutzumschlag prangen, umringt von verschiedenen Katzen, wirken allerdings einladend auf den Betrachter und die frisch und farbenfroh daherkommenden Illustrationen zu den Gedichten geben dem Band einen moderneren und auch äußerst unterhaltsamen Anstrich, sodass auch Kinder ihre Freude an den Gedichten haben können, selbst wenn sie mit manchen Begrifflichkeiten ihre Probleme haben dürften. Zum kurzweiligen Vorlesen eignet sich die Neuauflage auf jeden Fall, wenn man Kinder, was sprachliche Hürden anbelangt, gegebenenfalls erläuternd an der Hand nimmt. Außerdem ist es ein originelles Geschenk für erwachsene Katzenfreunde und Cats-Fans, die gerne die literarische Vorlage kennen lernen möchten und vielleicht nebenbei noch T.S. Eliot mögen.

1939 erstmals in England veröffentlicht, wurde die Sammlung »Old Possum’s Book of Practical Cats« zum Kinderbuchklassiker und schließlich nach mehr als vierzig Jahren zur Vorlage für Andrew Lloyd Webbers Musical „Cats“. Der große Thomas Stearns Eliot, welcher selbst ein Katzenliebhaber war, erzählt in dieser für seine Patenkinder geschriebenen Gedichtsammlung über Katzen im Allgemeinen und das Wesen einzelner Katzen im Besonderen. Er versammelt in seinem Gedichtband die unterschiedlichsten Katzen-Charaktere: alte Haudegen und junge Damen, Faulenzer und Tunichtgute, Launische und Verfressene…Sie haben die außergewöhnlichsten Namen, wie Katzastrophal, Kralline, Nick Krater, Grimmtiger, Alt Deuteronium, Pus und Schleckerjan. Während Tupfentapfenschecken tagsüber faul auf der Fensterbank oder hinter dem Ofen liegt und nur nachts jagt, will Rem Tem Trecker immer, was er nicht haben kann.

weitere Rezensionen von Anna Kneisel

#
rezensiert seit
Buchtitel
1
28.03.2024
2
06.03.2024
3
19.02.2024
5
13.02.2024

Sieben Jahrzehnte nach der Erstausgabe wurde bei Beltz „Old Possums Katzenbuch“ nun neu aufgelegt und mit Illustrationen von Axel Scheffler versehen. Norbert Hummelt überarbeitete die alten Übersetzungen, welche von Erich Kästner, Siegfried Unseld und anderen stammten; möglich – und vielleicht auch wünschenswert – wäre aber auch eine völlig neue Übersetzung gewesen. Die goldenen Lettern, welche auf dem Schutzumschlag prangen, umringt von verschiedenen Katzen, wirken allerdings einladend auf den Betrachter und die frisch und farbenfroh daherkommenden Illustrationen zu den Gedichten geben dem Band einen moderneren und auch äußerst unterhaltsamen Anstrich, sodass auch Kinder ihre Freude an den Gedichten haben können, selbst wenn sie mit manchen Begrifflichkeiten ihre Probleme haben dürften.

Zum kurzweiligen Vorlesen eignet sich die Neuauflage auf jeden Fall, wenn man Kinder, was sprachliche Hürden anbelangt, gegebenenfalls erläuternd an der Hand nimmt. Außerdem ist es ein originelles Geschenk für erwachsene Katzenfreunde und Cats-Fans, die gerne die literarische Vorlage kennen lernen möchten und vielleicht nebenbei noch T.S. Eliot mögen.

geschrieben am 25.04.2010 | 278 Wörter | 1771 Zeichen

Kommentare lesen Kommentar schreiben

Kommentare zur Rezension (0)

Platz für Anregungen und Ergänzungen