Navigation

Seiten der Rubrik "Bücher"


Google Anzeigen

Anzeigen

Bücher

Entenhausen


Statistiken
  • 6215 Aufrufe

Informationen zum Buch
  ISBN
  Autor
  Verlag
  Sprache
  Seiten
  Erscheinungsjahr
  Extras

Rezension von

Ragan Tanger

Entenhausen Wo der Spaß zu Hause ist Wie herrlich der Untertitel klingt: Weltstadt an der Gumpe. Wahrscheinlich schon jetzt einer der legendärsten Untertitel aller Zeiten. Und welche Stadt ist es, die da an dem Fluss liegt, deren Namen auch eingefleischte Disneyfreaks noch nicht unbedingt gehört haben müssen. Die Stadt der Enten und Mäuse - Entenhausen. Doch Vorsicht. Im Amerikanischen gibt es tatsächlich als Pendant bisweilen auch eine Stadt der Mäuse, weswegen in diesem wunderbaren Sammelband der Ehapa Comic Collection auf Micky und Co verzichtet wurde. Es lässt sich darüber streiten, ob diese Tiere nicht genau so nach Entenhausen gehören (man sieht sie da zumindest immer wieder), aber auch so ist den Machern aus dem Schwabenland wieder einmal ein herrliches Lesevergnügen gelungen. 24 ausgezeichnete Geschichten (und mit ausgezeichnet ist genau das gemeint, denn sie heben sich deutlich ab von normalen Disneys-Comics), liebevolle Kapitel zum Thema Weltstadt Entenhausen mit schlüssigem Einleitungstext sowie ein Stadtplan, der die groteske Grundlage formeller Zusammenfügung aufs Korn nimmt. Es ist ja so: bei den tausenden Geschichten die von tausenden Erzählern ausgedacht wurden, steht einmal der Geldspeicher auf einem Hügel, ein ander Mal liegt er am See, mal wohnt Donald gegenüber, mal ganz woanders. Die Mücke-Forschung (kurz für Meisterhafte Überarbeitung chaotischer Kartengrundlagen Entenhausens) hat sich den Spaß gemacht und eine Kartographierung versucht - es bleibt letztlich beim Versuch, aber allein die Größe der Stadt und deren markante Punkte werden dem Leser so klarer. Doch über allem stehen sowieso die Storys und es ist immer wieder eine Freude, eine Genugtuung (liegt es daran, dass es mit Abstand immer besser wird?) Storys von Carl Barks persönlich im Programm zu haben. Gleich sechs Highlights sind von dem Mann, der Entenhausen überhaupt erst erfand, vertreten. Und daneben reihen sich weitere Großmeister wie Don Rosa, Romano Scarpa, Bas und Mau Heymans, Marco Rota oder Massimo de Vita. Ein Stelldichein der größten Autoren aus verschiedenen Epochen der Comicunterhaltung - zu Ehren liegt ihnen die Stadt am Herzen, in der (nicht nur) die Enten hausen. Insgesamt wieder einmal ganz große Unterhaltung und darüber hinaus der Untertitel des Jahres: Weltstadt an der Gumpe.

Wo der Spaß zu Hause ist

Wie herrlich der Untertitel klingt: Weltstadt an der Gumpe. Wahrscheinlich schon jetzt einer der legendärsten Untertitel aller Zeiten. Und welche Stadt ist es, die da an dem Fluss liegt, deren Namen auch eingefleischte Disneyfreaks noch nicht unbedingt gehört haben müssen. Die Stadt der Enten und Mäuse - Entenhausen. Doch Vorsicht. Im Amerikanischen gibt es tatsächlich als Pendant bisweilen auch eine Stadt der Mäuse, weswegen in diesem wunderbaren Sammelband der Ehapa Comic Collection auf Micky und Co verzichtet wurde. Es lässt sich darüber streiten, ob diese Tiere nicht genau so nach Entenhausen gehören (man sieht sie da zumindest immer wieder), aber auch so ist den Machern aus dem Schwabenland wieder einmal ein herrliches Lesevergnügen gelungen. 24 ausgezeichnete Geschichten (und mit ausgezeichnet ist genau das gemeint, denn sie heben sich deutlich ab von normalen Disneys-Comics), liebevolle Kapitel zum Thema Weltstadt Entenhausen mit schlüssigem Einleitungstext sowie ein Stadtplan, der die groteske Grundlage formeller Zusammenfügung aufs Korn nimmt. Es ist ja so: bei den tausenden Geschichten die von tausenden Erzählern ausgedacht wurden, steht einmal der Geldspeicher auf einem Hügel, ein ander Mal liegt er am See, mal wohnt Donald gegenüber, mal ganz woanders. Die Mücke-Forschung (kurz für Meisterhafte Überarbeitung chaotischer Kartengrundlagen Entenhausens) hat sich den Spaß gemacht und eine Kartographierung versucht - es bleibt letztlich beim Versuch, aber allein die Größe der Stadt und deren markante Punkte werden dem Leser so klarer. Doch über allem stehen sowieso die Storys und es ist immer wieder eine Freude, eine Genugtuung (liegt es daran, dass es mit Abstand immer besser wird?) Storys von Carl Barks persönlich im Programm zu haben. Gleich sechs Highlights sind von dem Mann, der Entenhausen überhaupt erst erfand, vertreten. Und daneben reihen sich weitere Großmeister wie Don Rosa, Romano Scarpa, Bas und Mau Heymans, Marco Rota oder Massimo de Vita. Ein Stelldichein der größten Autoren aus verschiedenen Epochen der Comicunterhaltung - zu Ehren liegt ihnen die Stadt am Herzen, in der (nicht nur) die Enten hausen. Insgesamt wieder einmal ganz große Unterhaltung und darüber hinaus der Untertitel des Jahres: Weltstadt an der Gumpe.

geschrieben am 09.04.2015 | 343 Wörter | 1958 Zeichen

Kommentare lesen Kommentar schreiben

Kommentare zur Rezension (0)

Platz für Anregungen und Ergänzungen